Jugendwettbewerb Informatik 2019: Programmieren

Geschrieben von D. Töpfer.

Die NTW-Kurse der 9 Stufe haben auch in diesem Schuljahr wieder am Informatik-Wettbewerb teilgenommen. Der Wettbewerb erfolgt in drei Runden. In den ersten beiden Runden muss man die Aufgaben online lösen. Man programmiert hierbei mit Hilfe von "Blockly" (einer Grafik-basierten Programmiersprache, siehe Bild unten). Die dritte noch ausstehende Runde erfolgt in Papierform. Die Qualifikation für die 3. Runde setzt die Teilnahme an beiden Runden voraus sowie das Erreichen von mindestens 300 Punkten in beiden Runden zusammen. Diese Voraussetzung haben 18 Schülerinnen und Schüler am EvB-Gymnasium erreicht.

Dieses Jahr war der NTW Kurs von Herr Töpfer so erfolgreich wie noch nie und hat viele Preise gewonnen.
Herzlichen Glückwunsch!

(P.S.: Da der Fototermin sehr überraschend zustande kam versteckten sich einige Teilnehmer*innen im Bild hinter ihren Urkunden. Wohl gemerkt, hinter Urkunden mit vielen Punkten...)

EvB-Schulgemeinde trauert um Jörg Kloppenburg

Geschrieben von EvB-Schulleitung/W. Kronenberg.

Die Schulgemeinde des Engelbert-von-Berg-Gymnasiums Wipperfürth trauert um ihren langjährigen Vorsitzenden der Elternpflegschaft Herrn Jörg Kloppenburg, der am 21.5.2019 plötzlich und unerwartet verstarb.

Herr Kloppenburg war von 2013 bis 2017 Vorsitzender der Elternpflegschaft. In diesen Jahren brachte er sich mit vielen neuen Ideen und Initiativen aktiv in unser Schulleben ein. Maßgeblich trieb er zusammen mit der damaligen Schulleitung, Herrn Kronenberg, die Entwicklung des EvB als Ganztagsgymnasium voran. Er genoss bei allen am Schulleben Beteiligten ein hohes Ansehen. Wir werden ihn sehr vermissen.

Im Namen der Schulgemeinde wünschen wir seiner Frau Annette und seiner Tochter und unserer ehemaligen Schülerin Alicia alles Gute in dieser schwierigen Zeit.

Die Schulleitung und Elternpflegschaft

Es folgen nun noch einige persönliche Gedanken von Herrn Kronenberg, der als Schulleiter bis 2017 sehr intensiv mit Herrn Kloppenburg zusammenarbeitete.

Als Jörg Kloppenburg 2013 Vorsitzender der EVB- Schulpflegschaft wurde, stellte ich mich auf harte schulpolitische Debatten mit einem juristisch versierten Gesprächspartner ein. Ich erfuhr aber schnell, dass es ihm dabei immer und uneingeschränkt um die positive Fortentwicklung der Schule ging, deren Eltern er vertrat. Dabei schonte er weder sich, mich, die Stadtverwaltung noch die Schulaufsicht. Aber es ging ihm um Lösungen, nicht um Streit.

Im Zweifelsfalle wusste er aber auch sehr wohl zwischen den Eigeninteressen einiger Eltern und den Werten der Schulgemeinschaft zu unterscheiden. Respekt war ihm dabei Programm, auch gegen den Strom.

Wir haben auch gerne zusammen gelacht, über die anderen wie über uns selbst.

Für die Jahre konstruktiver und loyaler Zusammenarbeit am EVB bin ich ihm persönlich sehr dankbar. Ich bin traurig, dass er schon gehen musste.
Solche Elternvertreter brauchen unsere Schulen, solche Männer braucht unser Land!

Werner Kronenberg, Schulleiter im Ruhestand.

Bufdi am EvB im nächsten Schuljahr - jetzt bewerben!

Geschrieben von P. Oberberg.

Zum kommenden Schuljahr erhalten wir am EvB eine sogenannte Bufdi-Stelle, also im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes. Der oder diejenige junge Mitarbeiter/in wird uns in vielfältiger Weise im pädagogischen und organisatorischen Bereich, insbesondere im Ganztag, unterstützen können.

Diese Stelle ist eine interessante Chance für junge Menschen, Erfahrungen für das spätere Berufsleben zu sammeln. Für uns ist es eine sehr gute Unterstützung, nicht nur im Ganztag.

Wir möchten diese Stelle bevorzugt an Bewerber außerhalb unserer Schule vergeben, um Rollenkonflikte zu vermeiden. Das heißt nicht, das Bewerber aus unserem System ausgeschlossen sind. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich bei uns bewerben! Sollten Sie jemanden kennen, für den/die diese Stelle geeignet sein könnte, geben Sie die Information gerne weiter. Vielen Dank für ihre Unterstützung!

Herzliche Grüße

i.V. Peter Oberberg

Engelbert-von-Berg-Gymnasium
51688 Wipperfürth
Lüdenscheider Str. 46
02267/5021

Hier die Übersicht der Bufdi-Aufgaben als PDF zum Download.

Podiumsdiskussion zur Europa-Wahl

Geschrieben von D. Kohlhaas.

Wer die Wahl hat, hat die Qual? In zunehmend unsicheren Zeiten, politisch derzeit geprägt von britischen Scheidungsfantasien und freitäglichen Schulschwänzer-Demos gegen den Klimawandel, den ein amerikanischer Präsident gar negiert, sind alle Wahlberechtigten in Deutschland aufgerufen, am 26.05. das Europäische Parlament zu wählen.

Auf Einladung des Grundkurs Sozialwissenschaften der Q1 von Herrn Kohlhaas und der Fachschaft Sozialwissenschaften findet deshalb kommenden Mittwoch, den 22.05.2019 von 09:50-11:25 Uhr in der Aula eine Podiumsdiskussion zur Europa-Wahl statt. Eingeladen wurden die im Bundestag vertretenden Parteien CDU, SPD, FDP, Die Grünen, Die Linke und AFD.

Wir freuen uns auf eine spannende Veranstaltung, moderiert von André-Paul Widera und Anna-Lena Brauer, die unsere Gäste mit ausgewählten Fragen zur Debatte einladen.

Die Veranstaltung ist eine Pflichtveranstaltung für die Stufen EF und Q1.

Bastian Juhr (6b) beim Landesentscheid NRW des Vorlesewettbewerbs

Geschrieben von A. Rust.

Im letzten Dezember hat er sich im Vorlesewettbewerb des EvB als Schulsieger durchgesetzt, jetzt tritt Bastian Juhr sogar im Landesentscheid NRW an. Seine Deutschlehrerin Anne Rust hat für die Schulhomepage ein Interview mit ihm geführt.

Homepage: Bastian, du bist bestimmt sehr aufgeregt. Hättest du im Dezember gedacht, dass du soweit kommen kannst?
Bastian: Ich habe eigentlich damals gedacht, ich probiere es mal. Und dann habe ich es immer weiter probiert und es hat geklappt. Dass ich soweit komme, hätte ich nicht erwartet, aber es ist cool, dass es funktioniert hat.

Homepage: Wie bereitest du dich auf die Vorlesewettbewerbe vor?
Bastian: Vor dem jeweiligen Termin lese ich drei bis vier Mal den Text, in der direkten Woche davor lese ich ihn mehrfach mit Mikrofon, da ich das nicht mag; deswegen probiere ich es aus, was passiert, wenn ich mit einem Mikrofon lesen muss. Letztes Mal war dann aber gar kein Mikrofon da. Das war etwas blöd, die Akustik wird dann nämlich anders.

Homepage: Wie viele Bücher hast du bisher für den Lesewettbewerb vorbereitet? Kanntest du die schon alle vorher?
Bastian: Fünf Bücher habe ich bisher verwendet, da ich eines für den Klassenentscheid kurz vorher noch umgeändert habe. Das fand ich nämlich dann doch nicht so gut. Eigentlich hätte ich also vier gebraucht. Ich kannte aber zum Glück alle Bücher bis auf eins, das für den letzten Entscheid. Das habe ich dann vorher gelesen. Grundsätzlich lese ich aber im Wettbewerb gerne die Anfänge vor, das vereinfacht den Einstieg beim Zuhören.

Homepage: Was ist für dich das Lohnenswerte am Vorlesen bzw. am Vorgelesenbekommen?
Bastian: Es gibt einfach viele Bücher, die lesenswert sind und ich habe Spaß an Büchern; auch vom Gefühl ist es schön, ein Buch in der Hand zu halten. Vorlesen macht zusätzlich auch den anderen Freude; Wettbewerb macht natürlich auch Spaß, aber alles Vorlesen lohnt sich, auch der kleinen Schwester oder so.

Homepage: Es gibt aber ja auch Preise als Belohnung. Was hast du bisher erhalten?
Bastian: Ich habe jeweils Bücher bei jedem Entscheid bekommen, beim Bezirksentscheid sogar zwei Bücher, und mehrere Gutscheine; Urkunden gibt es, das ist auch toll.Man trifft interessante Leute z.B. Armin Laschet, den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten. Und das Beste - es macht halt immer Spaß.

Homepage: Welche Tipps hast du für unsere zukünftigen Vorleser?
Bastian: Mein Mastertipp: Immer so langsam lesen, dass man denkt: ÑMist, ich bin zu langsamì. Dann ist man richtig. Nervös sein ist okay, aber das macht das langsame Lesen noch schwieriger.
Betonung ist auch wichtig, aber das fällt mir leicht. Es gibt aber auch individuelle Tipps. Ich darf z.B. beim Vorlesen meine Eltern nicht ansehen, dass macht mich nervös. Meine Eltern müssen sich immer quasi verstecken. Wem das aber guttut, sollte die angucken. Oder die Wand. Vor allem aber sollte man sich klarmachen, dass man nicht für die Jury liest.

Homepage: Danke, Bastian, und alles Gute für den Landesentscheid. Wir drücken die Daumen.

Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels findet seit 1959 jährlich für die Schüler*innen der Stufe 6 statt.
Der Landesentscheid NRW erfolgt am 21.05.2019 in der Staatskanzlei des Landes in Düsseldorf.

Nachruf - Bernhard Wald

Geschrieben von Tobias Schmidt.

Am 8. Mai 2019 starb nach langer schwerer Krankheit im Alter von 65 Jahren Bernhard Wald. Bernhard Wald war über viele Jahre hinweg, zunächst als Schüler, später für kurze Zeit als Lehrer und schließlich als Förderer des Sports in Wipperfürth dem Engelbert-von-Berg-Gymnasium sehr verbunden. Wir trauern um einen Menschen, der mit großem Einsatz sich im Bereich des Sports engagiert hat. Seine vielen Ideen und Vorschläge zur Talentsichtung und Förderung des Sports, die er vor allem in seiner Funktion als Vorsitzender von TV und LG Wipperfürth machte, flossen auch an unserer Schule ein. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

GESUCHT: Bambus zum Wohnen – Projekt der Mint AG

Geschrieben von L. Pitzen-Schiffer.

Liebe Leserinnen und Leser unserer Homepage!

Für den Bau eines großräumigen Insektenhotels, mit ganz vielen „Zimmern“ brauchen wir dringend Bambusstäbe. Wer hat eben diese oder mag seinen Bambus im Garten beschneiden? Die Pflanze verträgt den Schnitt…

Bambuspenden bitte bis Ende Mai abgeben bei Frau Müller, Frau Pitzen-Schiffer und allen BiokollegInnen

Danke!!!

!! NEUE FOTOS - Philosophische Reflexionstage Q1 - 2019

Geschrieben von M. Heckmann.

Ist es noch unter die Kunst-Freiheit zu fassen, wenn Rapper beleidigende und diskriminierende Phrasen in ihren Texten verwenden?
Darf ein Satiriker jede Grenze ohne weiteres überschreiten, oder ist auch beispielsweise Jan Böhmermann an Regeln gebunden?
Wer entscheidet eigentlich, ob überhaupt eine Beleidigung vorliegt? Der „Täter“ oder das „Opfer“?

Über diese und weitere Fragen hat sich eine philosophisch engagierte Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Q1 des EvB im Rahmen der Reflexionstage ihre persönlichen Gedanken gemacht. Im Kontext des Themas „Freiheit“ bekamen die SuS, mit freundlicher und kompetenter Unterstützung der Theodor-Heuss Akademie und der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, die Möglichkeit im Unterricht erarbeitete Positionen zunächst außen vor zu lassen und sich ganz der eigenen Gedankenwelt zu widmen. Um diesen Prozess zu anzuleiten, wurden sie auch dieses Jahr wieder vom „Zauberberg“ in Gummersbach, Dieringhausen in jeder Hinsicht unterstützt. Sei es in Form von unterschiedlichsten Präsentationsmaterialien, tollem Essen oder reichlichen Mengen Kaffee. Den Rahmen boten hierbei von Herrn Schmidt und Herrn Heckmann vorbereitete Workshops zum Thema Kunst-Freiheit und politische Freiheit.

Beflügelt durch die Bedingungen (und das Koffein) entwickelten die einzelnen Gruppen vielfältige Ideen und Präsentationsmethoden, wie eine klassische englische Debatte, ein Wand-Bild und einige szenische Darbietungen. Diese Ergebnisse wurden in angeregten Diskussionen evaluiert und auf den inhaltlichen Prüfstand gestellt. Am letzten Tag wurde durch den Gast-Vortrag von Frau Dr. Ines Soldwisch den SuS die Möglichkeit gegeben das Thema nochmals aus einer weiteren Perspektive zu hinterfragen und ihre Überlegungen mit einer Expertin zu diskutieren.

Wir bedanken uns beim Zauberberg und freuen uns schon darauf wieder in dieser großartigen Atmosphäre philosophieren zu können.

Weitere Eindrücke der Veranstaltung finden sich HIER.

RoboCup German Open 2019 - Samstags- und Sonntagsbericht

Geschrieben von D. Töpfer.

3. Tag: Heute gab es zwei Läufe für unseren EvB-Roboter (Was ein Lauf ist wird HIER im Freitagsbericht erklärt.). Wie üblich ging der Tag um 7 Uhr los. Zuerst gab es Frühstück im Hostel und dann fuhren wir so schnell wie möglich wieder zur Messehalle. Die Halle macht um 8 Uhr auf und bis 9 Uhr hat man die Möglichkeit in Ruhe sein Programm zu testen. Wenn erstmal alle Teams eingetrudelt sind, ist auf dem Testfeld zu viel los, also hieß es: pünktlich sein! Wie jeden Tag bis jetzt arbeitete das ganze Team gemeinsam konzentriert an Lösungen der Probleme des gestrigen Laufs. Unser erster Lauf heute startete um 10:30 und der zweite Lauf war für 14:30 angesetzt. Beide Läufe zeigten trotzt intensiver Testphase leider wiederum einige Probleme auf.

Um etwas Abstand zu gewinnen und um eine Pause zu machen, besichtigten wir die Messe bzw. die Ausstellungen. Dabei konnten wir einige Inspirationen für die Entwicklung unserer nächsten Roboter mitnehmen. Denn es ist in Magdeburg immer wieder spannend, die Roboter der großen technischen Universitäten bzw. den aktuellen Entwicklungsstand der Fußball-Roboter zu sehen (siehe HIER die Fotos des heutigen Tages). Die Leitidee der RoboCup-Initiatoren ist es nämlich, irgendwann einen Roboter zu erschaffen, der gemeinsam mit echten Menschen Fußball spielt. Da ein solch komplexes Feld sehr viel Nachwuchs benötigt, wurden Junior-Ligen ins Leben gerufen um immer mehr Interessierte für dieses Ziel zu begeistern. Den RoboCup gibt es schon seit mehr als 20 Jahre. Noch sind die Roboter allerdings nicht so weit, dass sie mit uns gemeinsam Fußball spielen könnten.

Nach der Pause wurden neue Ideen besprochen und der Roboter wieder umgebaut. Erst um 18 Uhr verließen wir die Halle um pünktlich zum Abendessen in der Jugendherberge zu sein. Und natürlich wurde auch nach dem Essen der Roboter noch mal rausgeholt, überholt und geprüft.

Morgen ist noch ein Lauf zu absolvieren. Dieser soll der Beste werden. Darin ist das EvB-Team sich einig!

+++

Das Team "Jonard" - eines von 7 RoboCup-Teams des EvB-Gymnasiums - hat es geschafft sich für die RoboCup German Open zu qualifizieren. An dieser Stelle berichten Denis Töpfer und das Team jeden Abend direkt aus Magdeburg. Hier der aktuelle Bericht vom Abschlusstag:


4. Tag. (05.05.2019) Heute gibt es nur einen Lauf (Was ein Lauf bedeutet siehe Tag 2).

Bei der Gestaltung des Parcours für den heutigen Lauf - der insgesamt der schwierigste war - durften die Teams mitbestimmen. Es wurden zwei Möglichkeiten ausgehängt und jedes Team durfte eine Stimme abgeben. Um die Schwierigkeit zu erhöhen, wurden riesige Holzzahnstocher ausgelegt, zusätzlich wurden mehr Bumper (weiße Holzhindernisse) verwendet. Die Breite der Bumper variierte um das Können der Roboter auf die Probe zu stellen.

Das Team hatte eine Idee. Sie setzten eine Kamera auf den Roboter (siehe HIER ein Foto in der Bildergalerie). Somit konnte ein Video aus der Sicht des Roboters aufgenommen werden. (Link zum Video.) Der Roboter von Jonard schaffte den Parcour mit einigen Schwierigkeiten und konnte am Ende sogar eine Kugel in die schwarze Ecke bringen. Es war ein guter Lauf und brachte dem Team weitere 300 Punkte. Somit reichte es am Ende für den respektablen 14. Platz von insgesamt 34 Teams.

Es waren schöne Tage, auch wenn nicht alles so lief, wie wir es geplant hatten. Aber wir haben viel gelernt und die Gespräche und die Diskussionen mit anderen Teams haben in uns neue Ideen keimen lassen.

Seit mittlerweile 9 Jahren ist das EvB-Gymnasium bei der deutschen Meisterschaft in Folge vertreten. An dieser Stelle möchten wir der Hans Hermann Voss-Stiftung danken, die uns auch in diesem Jahr die Hardware finanziert hat. Wir danken ebenfalls dem Förderverein des EvB-Gymnasiums  der uns immer bei der Teilnahme am RoboCup unterstützt!

Fotos vom Donnerstag sind HIER zu finden. // Fotos vom Freitag sind HIER zu finden. // Fotos vom Samstag sind HIER zu finden. // Fotos vom Sonntag sind HIER zu finden.

Fotos vom Donnerstag sind HIER zu finden. // Fotos vom Freitag sind HIER zu finden. // Fotos vom Samstag sind HIER zu finden.

RoboCup German Open 2019 - Freitagsbericht

Geschrieben von Tobias Schmidt.

2. Tag: Wir sind den zweiten Tag in Magdeburg. Heute gab es 3. Läufe.

Was muss der Roboter bei einem Lauf eigentlich machen?

In einem Lauf muss der Roboter einen Parcours- und einen Rescue-Bereich absolvieren.  Im Parcours-Bereich muss der Roboter eine schwarze Linie am Boden verfolgen ohne sich von den Hindernissen wie „Bumpern“ (Hügelchen) oder Dosen verwirren zu lassen. Auf manchen Parcours muss der Roboter eine Steigung hoch- bzw. runterfahren. Im Rescue-Bereich geht es darum die Kugeln (Opfer) in schwarz markierte Ecken (gesicherter Bereich) zu bringen bzw. dort abzulegen. Insgesamt sind hierbei natürlich noch sehr viele (Spiel-)Regeln zu beachten.

Da die Läufe heute zeitlich nah bei einander lagen, was die Zeit für Verbesserungen extrem verkürzte, war es ein anstrengender Tag für das ganze Team. Trotz intensiver Vorbereitung liefen die ersten beiden Durchgänge nicht so gut. Der Roboter erkannte die Abbiegungsrichtungen nicht fehlerfrei oder er erkannte vermeintliche Silber-Farbe an den falschen Stellen. Der silbernere Streifen kommt auf jeder Strecke nur einmal vor und zwar, wenn man vom Parcours- in den Rescue-Bereich einfährt. Im Rescue-Bereich folgt der Roboter einer ganz eigenen Programmierung, die durch den Streifen gestartet werden soll.
Die Jungs vom Jonard-Team mussten heute sehr viel Frust ertragen, doch im dritten Lauf meisterte ihr Roboter den Parcours-Bereich ohne Fehler.

Am Samstag und Sonntag gibt es noch weitere Läufe. Aktuell bereitet das Team sich und seinen Roboter auf den Rescue-Bereich vor...

Fotos vom Freitag sind HIER zu finden!