Weiberfastnacht am EvB

Die Bilder in unserer Bildergalerie sind HIER schon seit einiger Zeit online, und nun folgt auch der Artikel zu unserer gelungenen Karnevalssitzung an Weiberfastnacht. Viel Vergnügen!

Laute Musik, bunte Menschen, super Stimmung! An Weiberfastnacht fand am EvB von 10h bis 13h die traditionelle Schulsitzung mit ihrem von den Klassen 5-8 selbst gestalteten Programm unter dem Motto „Helden und Idole der Kindheit“ statt. Und auch in diesem Jahr war die Veranstaltung wieder ein voller Erfolg, auch wenn sich der ein oder andere sicherlich im Vorfeld gefragt hat, wie das ohne den organisatorischen Obelix und das rosa Saxophonschweinchen gelingen kann... (Viele Grüße und "Alaaf"  von dieser Stelle!)

Auch 2017 lief die Sitzung - gut gelaunt moderiert von Herrn Kersthold - wieder wie am Schnürchen, was besonders der guten Vorarbeit und der organisatoriund kleinere technische Probleme wie eine vorübergehend vergessene CD unserer Gäste von Blau-Weiß Neye wurden elegant überspielt & durch königlichen Gesang und beeindruckende Tanzeinlagen mehr als wett gemacht!

Kultursplitterabend der Stufe Q2 des EvB am 10.&11.3.2017

 

Am Freitag, den 10. und Samstag, den 11.3.2017 findet der alljährlich stattfindende Kultursplitterabend erneut seinen gewohnten Platz in der Historie des EvB's. Unter dem Motto "The Great Gatsby" lädt Sie die Stufe herzlichst ein, um Ihnen einen Bunten Abend im Stil der 20'er Jahre zu präsentieren und eine unvergessliche Unterhaltung, den "Roaring Twenties" gebührend, zu bieten.

Unsere Gäste erwartet ein vielfältiges Programm - von Tanz über Musik bis hin zu Schauspiel ist alles dabei!

Kommen Sie vorbei, lassen Sie sich in die Welt der Goldenen Zwanziger entführen und unterstützen Sie die diesjährigen Abiturienten!

Einlass: 18:30 Uhr
Beginn: 19 Uhr

in der Aula des EvB-Gymnasiums

Karten im Vorverkauf sind noch bis Freitagnachmittag für nur 5€ hier erhältlich:
Colibri Wipperfürth
Bergische Buchhandlung Wipperfürth
Bergische Buchhandlung Hückeswagen

Karten an der Abendkasse: 7€

Einkehrtage in klösterlichem Ambiente

Der Beginn der diesjährigen Tage religiöser Orientierung fiel auf einen passenden Termin: Aschermittwoch. Was kann besinnlicher sein, als sich nach dem turbulenten Karnevalstreiben in klösterliche Abgeschiedenheit zu begeben? Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Orientierungstage wurde dieses Glück zuteil. Ort des Geschehens: Kloster Gerleve im Münsterland: ein idyllisches Fleckchen Erde mit Klosteranlage(in der noch 40 Benediktinermönche leben),Funkloch, sechsmal zum Gebet einladender Klosterkirche, mit einem nagelneuen Jugendgästehaus und hervorragender Küche (vier Mahlzeiten am Tag!).

Die inhaltliche Gestaltung stand den äußeren Rahmenbedingungen in nichts nach: hochmotivierte, freundliche und kompetente Studenten (genauer: eine Studentin und zwei Studenten, lediglich ein paar Jahre älter als unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer) gestalteten die Kursarbeit mit wechselnden Arbeitsmethoden und Gruppenkonstellationen für die 24-köpfige Crew. Frau Riemer und Herr Henn mussten (durften?) „außen vor“ bleiben, damit sich die Schülerinnen und Schüler zu Fragen über Zukunftsgestaltung, Freundschaft und Partnerschaft ohne Sorge um „schulische Bewertung“ frei entfalten konnten.

Reflexionstage FREIHEIT – Philosophisches Seminar

Reflexionstage FREIHEIT – Philosophisches Seminar vom 1.-3.3.17 in der Theodor-Heuss-Akademie Gummersbach

Nach den tollen Tagen führte für 22 Wipperfürther Schüler*innen des Engelbert-von-Berg-Gymnasiums in diesem Jahr der Weg nicht wie gewohnt zurück in die Schule, sondern für zweieinhalb Tage in die Theodor-Heuss-Akademie nach Gummersbach. Philosophielehrer Tobias Schmidt hatte für seine Oberstufenschüler in Zusammenarbeit mit seinen Kollegen Harry Cremer und Michael Wittschier und der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Niederseßmar Philosophische Reflexionstage organisiert, die zeitgleich mit den Besinnungstagen für die Schüler*innen aus den Religionskursen stattfanden.

In diesem Jahr stand das interessante und schwierige Thema Freiheit auf dem Tagungsprogramm, das der Paderborner Philosophiedozent Keavin M. Dear wissenschaftlich begleitete. Rundum gut versorgt konnten die EvB-Schüler*innen auf dem Campus der Theodor-Heuss-Akademie zunächst einmal ihre eigenen Vorstellungen von Freiheit zur Sprache bringen und begrifflich verorten. Anschließend wurden die aufgeworfenen Fragen und Probleme in drei Arbeitsgruppen unter philosophischen, literarisch-künstlerischen und politisch-ökonomischen Perspektiven mit Hilfe von der Schule zur Verfügung gestellter Materialien weiter vertieft und reflektiert. In dieser intensiven Arbeitsphase nahmen die begeisterten Tagungsteilnehmer*innen auch gerne die fachkundige Hilfe der begleitenden EvB-Lehrer Harry Cremer, Michael Wittschier und Rebecca Trietsch in Anspruch.

Wissenschaft am EvB

Ankündigung einer Vorlesung aus dem Fachbereich Journalismus

Ganz oben – Sind Deutschlands Superreiche eine Gefahr für die Demokratie?

Obwohl die Wirtschaft seit Jahren boomt, hat sich bei vielen Bürgern das Gefühl festgesetzt, dass es immer ungerechter zugeht im Land. Ein Verdacht rückt dabei mehr und mehr in den Mittelpunkt: Die Reichen werden immer reicher und hängen den Rest der Gesellschaft ab. Das wäre fatal für die Leitideen von Demokratie und sozialer Marktwirtschaft: Chancengleichheit und Solidarität. Nicht umsonst steht die soziale Gerechtigkeit im Zentrum des Bundestagswahlkampfs. Aber wer sind Deutschlands Superreiche eigentlich? Wie ticken sie? Wollen sie etwas auch bei uns die Macht übernehmen – so wie es Donald Trump in den USA vorgemacht hat?

Referent: Christoph Nesshöver, Journalist (Redakteur beim „manager magazin“)

Ort: Aula des Engelbert-von-Berg Gymnasiums

Zeit: Montag, 06.03.2017, 11:45 Uhr – 13:15 Uhr

Teilnehmer: Jahrgangsstufe Q1 und Q2 SchülerInnen der EF nur nach Rücksprache mit ihren KurslehrerInnen

RoboCup-Qualifikation: EvB mit 5 Teams in St. Augustin erfolgreich

Das EvB-Gymnasium hat dieses Jahr wieder erfolgreich mit 5 Teams in St. Augustin am RoboCup Qualifikationswettbewerb für die deutschen Meisterschaften teilgenommen. Fotos der zweitägigen Veranstaltung gibt es HIER. Die qualifizierten Teams sind unter DIESEM LINK zu finden.

In der Disziplin „Rescue Line“ müssen die selbstgebauten Roboter einen Parcours mit Hindernissen bewältigen und am Ende die „Opfer“ erkennen und retten. Der Parcours ist mit einer schwarzen Linie markiert, die über mehrere auf-und absteigende Rampen führt. Hindernisse zwingen den Roboter den Parcours zu verlassen und wiederzufinden. Das Ende des Parcours führt in einen Raum, in dem mehrere Opfer (Metallkugeln) erkannt und geborgen werden müssen.

500 Jahre Reformation – 500 Jahre Martin Luther

In der Zeit vom 07.02. - 16.02.2017
war eine Jubiläums -Wanderausstellung zu Gast am EvB

In zehn thematischen, professionell gestalteten „Roll – Ups“, verantwortet vom Kirchenkreis An der Agger, konzipiert von Lehrerinen und Lehrern sowie Schulpfarrerinnen und Schulpfarrern, konnten sich Schülerinnen und Schüler über Anlass, Entwicklung, (theologische und ethische) Inhalte und Folgen der lutherischen Reformation „hautnah“ informieren.

In Texten und vielen eindrücklichen Bildern wurde „Martin Luther und seine Reformation“ fächerübergreifend lebendig.

Angefangen von der Vorgeschichte („Luther und seine Zeit. Anno domini 1500“) über den theologischen Grund der reformatorischen Erneuerung („Luther und der Ablasshandel“; „Luther und die 95 Thesen“), das neue Gottesverständnis („2 Seiten: Gott, Gesetz, Gnade“ - Luthers Erfahrung eines barmherzigen Gottes) bis hin zur Bibelübersetzung auf der Wartburg und Entstehung einer einheitlichen deutschen Sprache („Luther und die Bibel“) reichten die ersten Tafeln.

Weiberfastnacht am EvB

Am kommenden Donnerstag - Weiberfastnacht - gelten die folgenden Regelungen am EvB:

Klasse 5-8: 1./2. Std. Unterricht nach Plan, zu Beginn der 3.Std. treffen sich alle Klassen mit ihren Klassenlehrern im jeweiligen Klassenraum, hinterlegen dort ihre Taschen und Jacken und gehen dann gemeinsam zur Schulsitzung in die Aula. Klassen der Stufe 8, die keinen Beitrag zum Programm leisten, haben nach der 3. Stunde Unterricht nach Plan.

Klasse 9-Q2: 1.-6. Std. Unterricht nach Plan. Für die Kolleginnen und Kollegen, die in der Aula gebunden sind, greift für alle Stufen die Vertretungsregelung entsprechend des Vertretungsplans. Die Anwesenheit der Schülerinnen und Schüler wird in jedem Kurs kontrolliert.
Diejenigen, die planmäßig (!) keinen Unterricht haben, dürfen das Schulgelände entsprechend früher verlassen.

Der Nachmittagsunterricht entfällt. Der Unterricht nach Karneval beginnt wieder planmäßig am Mittwoch, den 01. März, um 7.55h.

Finanzen im Griff - Leben im Griff

Die vier Klassen unserer Stufe 8 haben im Verlauf der vorletzten Woche nacheinander ein Angebot in der Wipperfürther Filiale der Kreissparkasse Köln (KSK) wahrgenommen, da diese eine Präsentation für uns vorbereitet hatte. Das Theme dieser Präsentation wurde uns unter dem Namen „Finanzen im Griff – Leben im Griff“ vorgestellt, wo im Alltag Finanzfallen liegen und wie man am besten mit seinem Geld umgeht. Wir wurden herzlich von Frau Fleißner, der Jugendbetreuerin der KSK, begrüßt und hatten erstmal Zeit eigene Namensschilder zu gestalten.

Daraufhin wurde der Zweck der angebotenen Veranstaltung geklärt. Es handelte sich nicht um eine Werbeveranstaltung, was auch im weiteren Verlauf ganz klar wurde, sondern um ein Informations- und Hilfsangebot, welches auch im Sparkassengesetz vorgesehen ist. Die vorgestellten Informationen waren also für alle gleichermaßen hilfreich, vollkommen unabhängig davon, bei welcher Bank oder Sparkasse man ein Kundenkonto hat.

Wir beschäftigten uns als erstes mit dem Thema Handys, besonders dem Prepaid-Angebot und Handyverträgen. Der Clou an Verträgen ist nämlich, dass man vorher prüfen muss, ob man regelmäßig genug Geld zur Verfügung hat, um sie sich leisten zu können. Wenn ja, ist das natürlich kein Problem, sollte man aber ins Minus geraten, bucht die Bank zurück und das Unternehmen bleibt auf den Kosten sitzen. Wenn das passiert, geht der Fall möglicherweise vors Gericht und es kann soweit kommen, dass das eigene Konto gesperrt wird. Das alles wurde uns anschaulich an der Beispielsperson ,,Max Mustermann´´ erklärt, außerdem erhielten wir zu jedem Thema kopierte Karten und Zusammenfassungen, was es leichter machte sich diese Zusammenhänge zu merken.

Das zweite große Thema der Veranstaltung war der Unterschied zwischen Girokonto und Sparbuch. Selbstverständlich kannten die meisten Schüler diesen im Prinzip schon, aber uns wurde verdeutlicht, wie man jeweils damit umzugehen hat und wofür wir welche Option benutzen sollten. Hierbei war es wichtig zu erfahren, dass man durch das Anlegen von Geld auf einem Sparbuch Zinsen erhält und man aufpassen muss, beim Girokonto nicht ins Minus zu geraten, weil man dann Soll-Zinsen bezahlen muss.

Als Abschluss sind die Klassen – wenn noch Zeit war – in den Tresorraum geführt worden, und der (un)heimliche Traum vieler Schüler, nämlich ein erfolgreicher Bankraub, wurde zerstört. Uns wurden die Sicherheitssysteme zwar nicht im Detail erklärt, aber die Tresortür war dicker als zwei nebeneinander stehende Menschen, und spätestens bei diesem Anblick sind tatsächlich die letzten Hoffnungen eines jeden verloren gegangen.

Die Veranstaltung wurde die ganze Zeit über sehr freundlich und professionell durchgeführt, obwohl die Arbeit mit uns 8-Klässlern manchmal doch sehr anstrengend sein kann. Insgesamt kann man sagen, dass alle etwas gelernt haben und diese Veranstaltung auch den kommenden 8ern zu empfehlen ist.

Rechtsextremismus: Bericht eines Aussteigers

Am Freitag, dem 20.1.2017 besuchte der Ex-neo-Nazi Axel Reitz mit dem Sekten- und Extremismusbeauftragten Andrews Schäfer das EvB. Herr Reitz berichtet in einem kurzen persönlichen Einstieg, wie er als Jugendlicher (mit 14 Jahren) in zunehmend engeren Kontakt mit der rechtsextremen Szene kam, welche Regeln und „Gesetze“ dort herrschen und warum er sich von dieser Szene im Jahre 2012 wieder getrennt hat. Nach kurzen Fragen von Herrn Schäfer standen beide Gäste bereit, vorbereitete und spontane Fragen von der 9. Klassen zu beantworten. Begleitet wurde die Veranstaltung von Herrn Brücker.

In mehreren Gesprächsabschnitten wurde über die Maßnahmen und Aktionen der Rechtsextremen gesprochen. Außerdem wurde erklärt, warum die rechte Szene für manche Jugendliche so attraktiv ist. Ein Grund sah Herr Reitz darin, dass er, vor allem in der Schule, nicht offen darüber reden konnte, da alle rechten Gedankengänge als falsch und verboten dargestellt wurden und er – als vorher guter Schüler – in dieser schwierigen Phase ausgegrenzt wurde. Dabei sei es genauso legitim, mit demokratischen Mitteln rechts zu sein, wie links oder in der Mitte, solange die Überzeugungen sich eben innerhalb der freiheitlich-demokratischen Grundordnung bewegten und nicht in Extremismus ausarteten.

Sollte ein Jugendlicher (Freund, Familie, Bekannter, etc.) rechtes Gedankengut äußern, so dürfe man ihn dennoch nicht vorschnell ausschließen oder dafür bestrafen, da dies nur zu stärkeren Zuneigungen zur extremen Szene ausarten könne. Herr Reitz habe dies persönlich erlebt, als er von all seinen Freunden ausgegrenzt wurde, was ihn dann stärker zu den Rechten hingezogen habe. Erst nach zahlreichen Demonstrationen, zwei kurzen Inhaftierung wegen Volksverhetzung und Prügeleien mit Linksextremen, wobei er selbst nie körperliche Gewalt angewendet habe, wurde ihm bewusst, welch fatale Folgen es mit sich bring, rechtsextrem zu sein und andere Menschen in dieser Weise zu verachten.

In der rechtsextremen Szene gebe es keine wirkliche Solidarität oder echte Freundschaft. Die Demokratie werde abgelehnt. Nach zwei Jahren im Gefägnis wegen Volksverhetzung und einer kurzzeitigen U-Haft trat er aus der rechten Szene aus und zeigte damit allen, dass ein Ausstieg möglich ist. Nun lebt er wieder in engem Kontakt mit seiner Familie, von der er seit seinem 16. Lebensjahr getrennt war.