PETER PAN - weitere Informationen...

Geschrieben von Tobias Schmidt.

Das Engelbert-von-Berg-Gymnasium begibt sich ins Nimmerland

„Nimmerland, Baby! Hier ist einfach alles möglich – und erlaubt!“ – dieses Versprechen von Peter Pan klingt hoffnungsvoll und erschreckend zugleich, denn wo alles erlaubt ist, ist gar nichts verboten. Keine Einschränkungen, keine Verpflichtungen, keine Regeln, was bleibt dann noch…?

Hintergrund

1911 verfasste J. M. Barrie den Originaltext „Peter und Wendy“, der seither unter dem Titel „Peter Pan“ weltweite Bekanntheit erlangt hat. Nicht zuletzt durch die kunterbunte Disney-Version als Zeichentrickfilm für Kinder hat der „Junge, der nie erwachsen werden wollte“ weltweite Berühmtheit erlangt.

Die EvB-Version des Stücks hat allerdings – wie das Plakat bereits vermuten lässt – eher wenig mit der Disney-Variante zu tun. Vielmehr hat sich der Kölner Autor und EvB-Abiturient Samuel Horn (Abi `99) in vielen Gesprächen mit den Schülerinnen und Schülern des EvB von ihren Sorgen, Hoffnungen und Wünschen, ihren Überlegungen zu den aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen im In- und Ausland sowie durch die Lektüre des Originaltextes inspirieren lassen. Und letzterer ist wesentlich düsterer und hintergründiger als die allgemein bekannte Version...

Wie bereits in den vorherigen Zusammenarbeiten mit Samuel Horn im Jahre 2015 („HUMBUG“, basierend auf der „Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens) und 2017 („ALICE IN ALICE“, einer Interpretation von „Alice im Wunderland“ von Lewis Carroll) wird das Original in seinem Kern ernst genommen, an entsprechenden Stellen aber für eine Aufführung im 21. Jahrhundert aktualisiert und erneuert. Neben dem Verfassen der exklusiven EvB-Textfassung hat er zudem kontinuierlich die Probenarbeiten als Spielleiter, Musiker und Berater begleitet.

Die Theater-AG

Im Zusammenspiel zwischen unserer aktuellen Perspektive und der Kernaussage des Klassikers der Kinder- und Jugendliteratur hat sich die Theater-AG des Engelbert-von-Berg-Gymnasiums in Wipperfürth unter der schulischen Leitung von Tobias Schmidt und Susanne Stierhofer daran begeben, eine zeitgemäße Inszenierung unter dem altbekannten Titel „PETER PAN“ auf die Bühne zu bringen. Musikalische Unterstützung kam von Patrick Peuler, der gemeinsam mit der Chor-AG der Stufe 9 einige Highlights zur Inszenierung beisteuern kann. Dass dieses Projekt angesichts von G8, Klausurphasen und laufenden Abiturvorbereitungen überhaupt möglich ist, verdanken wir dem großen Engagement und einer Menge geopferter Freizeit der über 20 Schülerinnen und Schüler, der beteiligten Lehrerinnen und Lehrer sowie der engagierten Unterstützung einer ehemaligen theaterbegeisterten Schülerin des EvB...

Die Inszenierung

Das Stück gibt sich immer wieder als Theaterstück zu erkennen, nicht zuletzt durch z.T. parallel spielende Mehrfachbesetzungen, starke Reduktion der Requisiten, ein minimalistisches Bühnenbild, sowie die regelmäßige Kommentierung der Handlung durch einen 1-Personen-Chor nach antikem Vorbild (Kaja Grewe, Abi `18). Wir befinden uns in einem Nimmerland, in dem Peter Pan (Pauline Schürfeld, Selin Kurtar, Tamina Sippach) und seine Gruppe von „Ungewollten“ (Paulina Dembowski, Lara Yvette Meyer, Merlin Schwethelm, Jona Grewe) ein sehr unstetes Leben ohne Regeln und ohne Verantwortung führen. Die vorgetragenen privaten Schicksale, welche die Jugendlichen ins Nimmerland geführt haben, klingen dramatisch – ihre Glaubwürdigkeit scheint allerdings zumindest zweifelhaft…

Unterbrochen wird die Tristesse durch die Einfälle Pans sowie durch gelegentliche Auseinandersetzungen untereinander und mit den befeindeten Piraten (Amelie Nordheim-Perera, Michalena Gurlt, Beyza Kurtar, Nele Schinker) unter der Führung von Kapitän Hacke (Michelle Maerevoet, Jefalja Manet).

Als Peter Pan sich aufmacht, um für seine Schützlinge eine (neue) „Mutter“ zu finden, gelingt dies bei Vanya (Jordyn Schulz-Andres, Rosa Janowski, Anna-Lena Brauer), die durch dauernde Streitereien mit ihren Eltern und angesichts der politischen Realität zunächst gerne mit ins Nimmerland flieht. Dort allerdings ist sie recht schnell ernüchtert über die Beliebigkeit der Anwesenden, denn die Nimmerland-Philosophie ist offenbar auch nicht mehr das, was sie einmal war…

Gelingt es Vanya den Ungewollten einen Ausweg aus dem Nimmerland zu zeigen, oder bleibt Peter Pan Herr (bzw. Herrin) im eigenen Haus? Wer mehr erfahren möchte, ist herzlich eingeladen, dies bei den anstehenden Aufführungen in unserer Schulaula selbst herauszufinden.

Allgemeine Informationen

Premiere: Freitag, 31.01.2020, 19h00, Aula des Engelbert-von-Berg-Gymnasiums
(weitere Aufführung: Samstag, 01.02.2020, ebenfalls 19h00 – Einlass jeweils: 18h30)

Karten im Vorverkauf: EvB-Sekretariat, Buchhandlung CoLibri Wipperfürth

Eintritt: 7.- € / erm. 5.- €
Familienkarte (2 Erw./2 erm.): 20.- €