Schulleben

Aufregende Tage voller Chemie in Münster

Geschrieben von Ronja Auer (EF).

Vom 13.06. bis zum 16.06. war es so weit: die dritte Runde des Chemie Wettbewerbs „Chemie-die Stimmt!“ fand statt. Erfolgreiche Teilnehmer*innen der 2. Runde aus ganz NRW, dem Saarland, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen versammelten sich in Münster. In dieser Runde stand sowohl eine Laborarbeit als auch eine Klausur an.

Ab 16 Uhr trudelten nach und nach immer mehr Schüler*innen in der Jugendherberge am Aasee ein. Nach dem Beziehen der Zimmer und dem Knüpfen erster Kontakte mit den noch völlig unbekannten Zimmergenossen, sorgten ein kleines Spiel am Seeufer, das gemeinsame Abendessen und der darauffolgende Abendspaziergang am Aasee für ein besseres Kennenlernen. Der Abend wurde mit verschiedensten Aktivitäten, wie Indiaca, Fußball, Volleyball, Gesellschaftsspielen, Kicker, Tischtennis oder Billiard verbracht. Andere quatschten oder forderten sich zu einer Partie Schach heraus. Der erste Tag endete bereits früh, da der nächste Morgen schon um 7:10 Uhr mit dem gemeinsamen Frühstück begann.

Der Mittwoch wurde der Laborarbeit gewidmet. Im Rahmen der Sicherheitsanweisung, durften wir 10. Klässler*innen ausgestattet mit Schutzbrille und Kittel einen brennenden Laborkittel mit einem Feuerlöscher löschen. Um 10 Uhr wurde es dann ernst: die Laborarbeit begann. In Dreier-Teams mussten wir zwei Aufgaben bewältigen. Zum einen mussten wir Stoffe identifizieren, zum anderen eine Titration durchführen, um die Stoffmengenkonzentration zu ermitteln. Die Ergebnisse wurden am Nachmittag vor der Jury präsentiert. Um 16:30 Uhr folgte eine Führung durch den Arzneimittelgarten, in dem nicht nur Heilpflanzen, sondern auch Giftpflanzen angebaut werden. Zu beachten ist allerdings, dass auch die Heilpflanzen bei einer etwas höheren Dosis zum Tod führen können. Ein gemeinsames Pizzaessen rundete den Tag ab.

Am Donnerstag war es Zeit für die entscheidende Klausur, die über die Teilnahme an der Finalrunde entschied. Diese war im Vergleich zu den Altklausuren sehr gut machbar, sodass im Schnitt 53% der Punkte erreicht wurden und der Beste sogar 80% erzielte. Am Nachmittag folgte eine spannende Stadtführung in der Innenstadt, anschließend hatten wir Freizeit zum Shoppen, Schlendern, Eisessen, Quatschen… Bei einem gemeinsamen Grillen genossen wir den letzten Abend zusammen, bevor am nächsten Tag bereits der Abschied von den Mitstreitern, mit denen man schnell durch die gemeinsamen Erlebnisse verbunden fühlte, anstand.
Am letzten Tag ging es nach dem Auschecken direkt zum Hörsaalgebäude, wo schon die ersten Eltern warteten. Ein spektakulärer Experimentalvortrag mit zahlreichen Experimenten verdeutlichte die Gefahren in der Chemiearbeit. Nach dem Hinweis, dass Gase niemals unter Druck gesetzt werden sollten, wurden viele kleine Dosen mit Trockeneis (-78 °C kalter, fester Kohlenstoffdioxid) befüllt und wie eine „heiße Kartoffel“ durch die Saalreihen gereicht, bevor sich die Dosen mit einem Knall öffneten und in die Luft flogen. Weitere Gefahren wurden ebenfalls anschaulich dargestellt, z.B. sollte man nie brennendes Öl mit Wasser löschen und keine Medikamente im Klo entsorgen. Niemanden hätte es gestört, hätte der Vortrag noch länger gedauert.

Der letzte Punkt der Veranstaltung war die Siegerehrung. Zuerst wurde das beste Team der Laborarbeit, sowohl aus der neunten als auch aus der zehnten Klasse, gekürt. Freudestrahlend konnten mein Team und ich diesen Preis (Urkunde und Fachbuch) in Empfang nehmen. Danach wurden jeweils die sechs besten Klausurschreiber ausgezeichnet. Hierbei konnte ich den 5.Platz ergattern und erhielt ebenfalls eine Urkunde und ein Fachbuch. Zwar reichte der 5.Platz nicht, um in die Finalrunde einzuziehen, trotzdem war die Teilnahme für mich ein großer Erfolg und eine wertvolle Erfahrung. Liebend gern würde ich nächstes Jahr erneut teilnehmen, allerdings geht der Wettbewerb nur bis zur Klasse 10. Ich hoffe, dass im nächsten Jahr jemand anderes das EvB vertreten wird und ebenfalls großartige Erfahrungen sammeln kann.

Motivation und Spaß am Sporttag 2023

Geschrieben von Finja Becker (EF).

(geschrieben von Finja Becker, EF)

Mit viel Vorfreude und Motivation starteten die Schülerinnen und Schüler des EvB-Gymnasiums am Montag, den 05.06.2023 in den diesjährigen Sporttag. Während die Unterstufe spannende Spiele um den Sieg der Fußball- und Völkerballturniere meisterte, konnten die Mittel- und Oberstufe zwischen zahlreichen Angeboten wählen. Zur Auswahl standen beispielsweise Ballsportarten wie Basketball, Volleyball, Handball, Fußball und Tennis, Wassersportarten wie Segeln und Kanu fahren, aber auch Mountain-Bike, Tanzen, Ultimate Frisby, Schach und Yoga.

   

Beim Projekt Volleyball wurden nach einem kurzen Aufwärmen die Grundlagen sowie die wichtigsten Fähigkeiten besprochen, die man in dieser Sportart benötigt. Anschließend wurden diese praxisbezogen in einem ersten Spiel erklärt und gezeigt. Danach gab es Übungen zum Aufschlag, Block und Angriff, um den Spielfluss im Anschluss zu optimieren. Am Ende haben sich alle Schülerinnen und Schüler in Teams eingeteilt und ein kleines Turnier gespielt.

Der Sporttag bot den perfekten Anlass, um neue Sportarten kennenzulernen, denn durch das breit gefächerte Angebot der Sportprojekte war für jeden etwas dabei. Insgesamt war es ein sehr erfolgreicher Tag, der vor allem durch Spaß geprägt war.

HIER KLICKEN für unsere große Bildergalerie des Sporttags!

School’s-Out-Party 2023

Geschrieben von Finja Becker (EF).

Eine Veranstaltung von der Junior-SV für die Junior-SV

Eine Hüpfburg auf dem Kleinspielfeld – das gab es noch nie! Am 14.06.2023 fand erstmals eine „School’s-Out-Party“ am EvB statt. Die Stufen 5 und 6 feierten damit den Abschluss des Schuljahres. Um mehr über die Party und ihre Organisation herauszufinden habe ich mit Bastian Juhr aus der EF und Frau Stierhofer gesprochen, die beide Teil der SV sind und an der Planung beteiligt waren.

Da die School’s-Out-Party in diesem Jahr zum ersten Mal veranstaltet wurde, habe ich mich gefragt, wie man auf die Idee gekommen ist. Bastian erzählt davon, dass die Junior-SV, die in diesem Jahr neu gegründet wurde, eigenständig den Wunsch einer Unterstufenparty zum Abschluss des Schuljahres geäußert hat. „Zum Ende des Schuljahres wollten die Schülerinnen und Schüler gerne noch etwas interaktives machen.“ Die Möglichkeit dieser Interaktivität wurde ihnen auf jeden Fall geboten. Es gab viele sportliche Angebote, die als Stationen rund um die Schule aufgebaut wurden. „Insgesamt waren es neun Stationen: eine Hüpfburg auf dem Kleinspielfld, Eierlaufen, Sackhüpfen, Schwingtuchspiele, Tischtennis, Fußball, ein Parcours in der Sporthalle, Dosenwerfen und eine Disco, die von der Technik-AG des EvBs betreut wurde.“, listet Frau Stierhofer auf. Die Schülerinnen und Schüler haben Stempelkarten bekommen, auf denen man die erledigten Stationen abstempeln sollte und konnten sich über Süßigkeiten als Gewinn freuen. Hinter diesem umfangreichen Angebot steckten natürlich auch viel Organisation sowie zahlreiche helfende Hände. Die Junior-SV hatte nicht nur die geniale Idee der Veranstaltung, sondern hat auch einen Großteil zur Umsetzung beigetragen. Besonders erwähnt werden müssen an dieser Stelle Leticia, Alisha und Lisa, die die Sitzungen zur Planung der School's Out Party geleitet haben und den jüngeren Schülerinnen und Schülern jederzeit mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben. Ohne ihr herausragendes Engagement wäre die Umsetzung der Party so sicherlich nicht möglich gewesen. Aber auch die Mentor:innen der SV, die Technik-AG, die Sporthelfer sowie Herr Friesen und freiwillige Schülerinnen und Schüler der EF stellten eine tatkräftige Unterstützung dar. Ein besonderes Dankeschön gilt dem Förderverein, der durch eine Spende von 150 Euro das Mieten der Hüpfburg ermöglichte. 

Im Laufe der Organisation gab es auch ab und zu kleine Schwierigkeiten. „Es war jetzt das erste Mal, dass auch jüngere Schülerinnen und Schüler diese Organisationsarbeiten leisten mussten“, aber bei kleinen Problemen haben sich alle sehr engagiert, um diese zu lösen, erklärt Frau Stierhofer. 
Als ich frage, ob geplant ist, auch in den kommenden Jahren wieder eine Unterstufenparty zu organisieren, sind sich Bastian und Frau Stierhofer einig, dass zwar bisher noch nichts geplant sei, es aber ein großer Erfolg war und man durchweg positives Feedback erhalten hat. Sollte sich dieser Eindruck auch bei den Schülerinnen und Schülern bestätigen, dann wird über die Planung einer zweiten School‘s-out-Party im nächsten Jahr auf jeden Fall gesprochen. Doch den Beobachtungen und den strahlenden Gesichtern zufolge, dürfte es an Spaß nicht gefehlt haben.

Nach dieser erfolgreichen Veranstaltung, dem positiven Feedback und den Gesprächen komme ich einmal mehr zu dem Schluss, dass die Arbeit der (Junior-)SV unfassbar wichtig ist und das Schulleben nachhaltig beeinflussen und verbessern kann.

Das EvB-Gymnasium Wipperfürth trauert um Herrn StD Werner Borchert (21. Mai 1933 – 17. Juni 2023)

Geschrieben von E. Seifert & P. Oberberg.

Wir trauern um unseren ehemaligen Kollegen Herrn Studiendirektor Werner Borchert. Mit ihm verlieren wir einen sehr kompetenten Kollegen, der sich in seiner Zeit als Mitglied der erweiterten Schulleitung intensiv für das Wohl der Schule und der Kommune engagierte.

Werner Borchert identifizierte sich mit dem EvB und seinen Fächern Sport und Biologie in besonderem Maße. Diese beiden Fächer unterrichtete er - schon als Referendar - am Engelbert-von-Berg Gymnasium von 1960 bis 1995. Die Entwicklung und Verstetigung fachlicher Kompetenzen in seinen Fächer lag ihm hierbei besonders am Herzen.

Werner Borchert engagierte sich ganz besonders für den Sport. So war er schon als Studienassessor für den Handballverband Niederrhein engagiert tätig und war langjähriger Vorsitzender im Stadtsportverband Wipperfürth. Unter seinem Vorsitz hat der Sport in Wipperfürth einen beachtlichen Aufschwung genommen, sowohl hinsichtlich des Spitzensports als auch bezüglich einer aktivierenden Wirkung in die Breite. Dieses Engagement strahlt seitdem auch in unser Städt. Engelbert-von-Berg-Gymnasium, an dem der Sport bis heute einen großen Stellenwert einnimmt.

Als Studiendirektor war Werner Borchert auch in der schulischen Verwaltung tätig und ein langjähriges Mitglied der erweiterten Schulleitung am EvB. Hierbei wurde seine Arbeit insbesondere aufgrund seiner stark ausgebildeten Organisationskompetenz im Kollegium sehr geschätzt.

Wir trauern mit seiner Familie und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Im Namen der ganzen Schulgemeinde,
Erhard Seifert und Peter Oberberg

 

Abschiedsfeier für Herrn Seifert

Geschrieben von Tobias Schmidt.

Mit einem „olympischen" Fackellauf - abschnittsweise begleitet von allen Schüler:innen seines EvB-Gymnasiums - begann der heutige Abschied unseres Schulleiters Erhard Seifert am Morgen. Im Anschluss erklangen festliche Fanfaren aus dem Alten Seminar und auf dem sonnigen Schulhof spielten verschiedene EvB-Orchester der Sekundarstufe I, unsere ukrainische Cajon Trommelgruppe und die EvB-Big Band Livemusik mit „Open Air"-Feeling. Mit Wassereis für Alle endete die Vormittags-Party.

Am Nachmittag wurde Herr Seifert dann im Beisein vieler Familienmitglieder von Schülerinnen und Schülern, aktuellen und ehemaligen Kolleg:innen vom EvB und den umliegenden Schulen sowie den Repräsentanten der SV, unserer Elternschaft, der Hansestadt Wipperfürth sowie durch Herrn Luhnen von der Bezirksregierung mit einem offiziellen Festakt in der Schulmensa verabschiedet. Auch seine Vorgänger in der Schulleitung, Herr Kronenberg und Herr Thiel, sowie Frau Radermacher kamen zum Abschied an ihre ehemalige Wirkungsstätte.

Neben den Ansprachen, die besonders auf die abwechslungsreiche Berufslaufbahn Bezug nahmen, gab es auch hier viele musikalische Beiträge und Geschenke vom Rosenstrauch bis zum Spielzeugkreisel. Im Anschluss an die Abschiedsrede von Herrn Seifert ergab sich noch ein reger Austausch bei Snacks und kühlen Getränken in gelöster Stimmung. 

Die Schüler:innen und Kolleg:innen verabschiedeten sich auf unterschiedliche Arten von ihrem Schulleiter. Neben Tanzeinlagen und Musik unterschrieben alle auf einer großen Zeichnung eines Trikots des 1. FC Köln, von allen Klassen und Stufen erhielt Herr Seifert bei seinem Lauf je einen Magneten und ein Kunstkurs der Stufe EF/10 produzierte sogar einen kleinen Animationsfilm zum Abschied. Der Film ist in dem nachstehenden Foto verlinkt (Externer Link zu Youtube):

Wir freuen uns mit Herrn Seifert über seinen stimmungsvollen Abschied, bei dem deutlich die Erinnerung an viele positive Erlebnisse der letzten Jahre im Vordergrund standen. Herrn Seifert wird uns fehlen, wir freuen uns, dass er in den letzten Jahren bei uns war! Alles Gute & bis bald!