cheaderzertifikate.jpgcheaderrabitur.jpggheadermedien2.jpgAbitur am EvB - ein ausgezeichnetes Konzept.jpgaaheadersprache.jpgbbheaderalaaf.jpgMedienscouts - Wir kennen uns aus.jpghheadermode.jpgbheaderkultur2.jpgKunst am EvB - Alles so schön bunt hier.jpgKarneval am EvB - Wir feiern miteinander.jpgbheadermusical.jpgaheaderunterwegs.jpgeheadersport.jpgeeBill Weber und die EvB Big Band.jpgbheadermedien.jpgAlles live - EvB on stage.jpgcheaderportrait.jpgiheaderbjugendspiele.jpgeheaderbuehne.jpghheaderrock.jpgfheaderbistro.jpgfheadermint.jpgfheadertalente.jpg

 Ab dieser Woche (02.12.2013) wird für alle Schülerinnen und Schüler der Stufen 5,6 und 7 eine bewegte Pause angeboten. Ihr habt dort die Möglichkeit aus zahlreichen Sportarten auszuwählen, mit denen Ihr euere Pause verbringen möchtet. Betreut wird dieses Projekt durch Katja Scheider (Q1) und Alexandra Wolff (Q1). Dieses Angebot steht euch Montags (in jeder geraden Woche) und Mittwochs (in jeder ungeraden Woche) in den Langtagspausen zur Verfügung. Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnahme.

Am vergangenen Dienstag, 19.11.2013 nahmen wir mit 10 Spielerinnen der WK II (1997- 2000) u nd Herrn Kersthold als Coach an den Kreismeisterschaften Handball teil. Im ersten Spiel mussten wir nach ausgeglichener 1. Halbzeit (5:5) eine denkbar knappe Niederlage hinnehmen (14:16). Im entscheidenden zweiten Spiel konnten wir uns auf Grund einer hervorragenden kämpferischen Leistung und einer überragenden Lisanne Diehr im Tor knapp aber verdient mit zwei Toren Vorsprung durchsetzen (8:6). Dieses Ergebnis reichte aus, um sich als Gruppenzweiter für die nächste Runde am 5.12.2013 zu qualifizieren!

Es spielten: Lisanne Diehr, Alina Berghaus (3), Tugba Demir, Loreen Breuer (4), Marie Köser (5), Selin Kahl, Nina Schulz (9), Kjana Roncevic, Gina Daniels, Laureen Finklenburg

Am kommenden Dienstag, 26.11.2013 können die Jungen der WK II nachlegen!

Am 26. September spielten EvB-Schüler in der Wettkampfklasse III aus den Jgst 9 und EF die erste Runde unter den Wipperfürther Schulen aus.

Auf dem Kunstrasenplatz auf den „Ohler Wiesen“ traf man auf das St. Angela Gymnasium und die Konrad Adenauer Hauptschule. Die Realschule hatte ihre Teilnahme leider abgesagt.

 Leider ging das Auftaktspiel gegen die Rivalen vom Silberberg mit 0:2 verloren, so dass das Spiel gegen die Hauptschule schon bedeutungslos war. Hier gelang nach einem 1:2 Rückstand eine furiose Aufholjagd, an dessen Ende beim Stand von 7:2 die Nerven bei einigen Hauptschülern blank lagen. Mitte der 2. Halbzeit wurde das Spiel abgebrochen. Am Ende zog die Mannschaft des St. Angela Gymnasiums in die 2. Runde ein.

Am 02. Oktober waren schließlich die Schüler aus den Jgst 6 und 7 an der Reihe. Schauplatz der Gruppenspiele war auch hier der Kunstrasenplatz auf den „Ohler Wiesen“.

Im ersten Spiel gegen die Konrad Adenauer Hauptschule zeigte sich die Mannschaft kombinations- und treffsicher. Nach Ende der 30 Minuten prangte ein stolzer 7:0 Sieg auf der Anzeigetafel. Zweiter Gegner des Tages war das St. Angela Gymnasium, welches zwei Mannschaften gestellt hatte. In einem heißumkämpften Derby gelang den Jungs ein 2:1 Sieg durch zwei herrliche Distanzschüsse von Tristan Klein Gardiner (6a). Im dritten und letzten Spiel hieß der Gegner wieder St. Angela, nur dass es sich hierbei um eine Mannschaft bestehend aus Schülern der 8. Klasse handelte. Hier war die physische Unterlegenheit der Hauptgrund, dass man eine 0:4 Schlappe hinnehmen musste.

Wir wünschen den Mannschaften des St. Angela Gymnasiums viel Erfolg in der nächsten Runde.

"Obwohl das Wetter teilweise nicht so toll war, war der 9. Wipperfürther Stadtlauf mal wieder ein voller Erfolg! Es war alles gut organisiert und alle schienen sich am Start auf den Lauf zu freuen, trotz der paar kleineren technischen Probleme der Mikrofonanlage. Als dann endlich der Startschuss gegeben wurde, rannten auch schon alle los, wobei ich ziemlich weit hinten stand und es schwer war, die Zeit wieder aufzuholen. Die außenstehenden Zuschauer haben mich angefeuert und man wurde am Ende der unteren Straße mit toller Trommelmusik motiviert. Als ich dann am Getränkestand vorbei war, wo Wasser ausgegeben wurde, hatte ich es schon fast geschafft. Nach der mühseligen Kurve in Richtung der Gaulstraße, habe ich mich bemüht, die letzten 200m noch zu Sprinten und einige Leute aufzuholen und meine Zeit zu bessern. Schließlich habe ich die Schärpe (Schal) weitergegeben und wurde von meiner Staffellaufgruppe jubelnd empfangen.

Ich kann sagen, dass es mir sehr viel Spaß gemacht hat und ich mich schon auf das nächste Jahr freuen werde, wenn man sich alle wieder beim 10. Wipperfürther Stadtlauf trifft."

 Ich stehe in einer dichten Menschenmenge am Start. Der Lautsprecher verkündet, dass es in zwei Minuten losgehen wird. Alle warten ungeduldig, endlich loslaufen zu können. Dann plötzlich ertönt unvermittelt der Startschuss, alle laufen los, zuerst in einem dichten Gedränge, dann lichten sich die Reihen und das Feld zieht sich auseinander, jeder läuft in seinem eigenem Tempo. Hier erkennt man, wer trainiert ist und ein Bestzeit-Ergebnis laufen will und wer von den Läufern vielleicht mitläuft, eben um sich zu trainieren. Jeder versucht sich sein richtiges Tempo zu suchen, wer vielleicht zu schnell gestartet ist, muss jetzt schon deutlich langsamer laufen.

Am Straßenrand stehen Mütter und Väter, Geschwister, Freunde und die Streckenposten, die den Läufern zujubeln und sie anfeuern. Sie klatschen in die Hände, und rufen "Los! Los!" in die Reihen der Läufer. Nicht lange, dann hören alle die Musik eines Trommlers, der am Streckenrand sitzt. Hier und da schnappt man Gerüche leckeren Essens auf, dann ist es endlich geschafft zu der Stelle zu kommen, wo von Helfern an alle Läufer Wasser verteilt wird. Es geht weiter, nun ist der Marktplatz erreicht. Hier stehen viele Zuschauer an der Strecke, da es hier viele Möglichkeiten zu essen und zu trinken gibt. Hier wird gerufen: "Nur noch zwei Runden!" Die erste Runde ist geschafft und es geht in die zweite... und etwas später in die dritte.

Am Anfang dieser Runde hört man, wie man vom Publikum bestärkt wird, es sei bald  geschafft. Nun spüren die Läufer die Anstrengungen deutlich, das Atmen wird schwerer, alle merken die vergangenen Runden in den Beinen. Bald ist da wieder der Marktplatz, und es wird klar: Gleich ist es geschafft. Nur noch einen kleinen Haken und dann ins Ziel. Hier wird ein jeder zum Endspurt angefeuert. Jetzt nur noch 50 Meter, nochmal etwas schneller laufen, gleich ist das Ziel erreicht, 4,7 Kilometer sind zurückgelegt. Hier bekommt jetzt jeder Läufer eine Medaille. Ich bin mit meinem Ergebnis von knapp 29 Minuten jedoch nicht zufrieden und werde, wenn möglich, nächstes Jahr versuchen besser zu laufen.